Die Franken Knights stellen sich vor – Teil 3

Unser Team besteht aus vielen tollen und vor allem sehr unterschiedlichen Spielern, die gemeinsam in dieser Saison zu einer Familie zusammengewachsen sind. 

Wir haben unsere Spieler gefragt, wie sie zum Football kommen, welche Fähigkeiten für die verschiedenen Positionen wichtig sind und vor allem, warum es sich lohnt ein Teil der Franken Knights Familie zu sein.

 

 

Heute stellt sich unser Team Captain Marco Ehrlinger vor.

Name:    Marco Ehrlinger

Alter: 23

Position: Linebacker

Erklärung der Position: Position in der Mitte der Defense, vor der Defense Line und vor den Defense Backs.

 

Welche Fähigkeiten sind auf deiner Position am wichtigsten?

Man muss kräftig sein um tackeln zu können, aber auch schnell sein um auf die Offense entsprechend reagieren zu können. Außerdem sind Spielerfahrung und Spielübersicht nötig, da man sowohl das Lauf- als auch das Passspiel verteidigen muss.

 

Was war bisher dein größter Erfolg?

Gewinn der Relegation in der GFL1 2014, Defense MVP Franken Knights 2015, unter den Top 25 Tacklern der GFL1 2015

 

Warum hast du dich für die Franken Knights entschieden?

Trotz mehrerer Angebote habe ich mich für die Franken Knights entschieden, da dies viel mehr als nur ein „ganz normaler Verein“ für mich ist. Es ist für mich eine große Familie, bei der alle die Sportart American Football lieben. Ich bin seit Beginn an super aufgenommen worden und fühle mich hier sehr sehr wohl.

 

Wie lange spielst du schon für die Franken Knights?

seit 4 Jahren

 

Was sind deine Ziele für die nächste Saison?

Möglichst oben mitzuspielen, eine „Winning-Season“ zu haben, aber natürlich auch verletzungsfrei zu bleiben

 

Warum spielst du Football? Wie bist du dazu gekommen?

Nach vielen Jahren Fußball habe ich damals aus beruflichen Gründen aufgehört. Ein halbes Jahr später hat sich die Lage geändert. Einer meiner besten Freunde Max Michael-Lohs, Martin Habelt im Fitnessstudio und viele weitere haben mich damals überredet doch mal im Training vorbeizuschauen, da ich bereits zuvor Football begeistert verfolgt habe. Gesagt getan, schon war ich dabei. Seitdem schlägt mein Herz für Football.

Was ich beeindruckend finde, ist das miteinander. Es ist viel mehr als eine Mannschaft oder ein Mitspieler, man ist eine Familie.

Was mir außerdem gefällt, ist, dass, je mehr man an sich arbeitet, desto mehr Erfolg hat man. Da finde ich einen Spruch sehr passend:

„Because it’s going to take process, before you get to the price.“

 

Wer ist dein Lieblingsspieler in der NFL?

Ray Lewis, meines Erachtens einer der dominantesten Defense-Spieler aller Zeiten.

Ein absolutes Vorbild von mir.

Leider hat er bereits vor ein paar Jahren aus Altersgründen seine Karriere bereits beendet.

 

Du bist dieses Jahr Team Captain. Was bedeutet das für dich? Welche zusätzlichen Aufgaben erwarten dich?

Team Captain zu sein ist mir eine große Ehre, es zeigt von großem Vertrauen des Trainers.

Zum einen bedeutet es für mich, das Team als Leader zu führen, Mitspieler zu motivieren, wenn es mal nicht so gut läuft, zum Anderen aber auch einzuschreiten, wenn es mal Probleme gibt. Des Weiteren gilt der Captain als Bindeglied zwischen Spieler und Trainer, das heißt man muss vermitteln, falls es Unstimmigkeiten gibt, Probleme ansprechen.

 

Dieses Jahr wollt ihr wieder voll angreifen. Worin unterscheidet sich dieses Jahr mit den Jahren zuvor?

Wir haben dieses Jahr ein super Trainer-Team. Head Coach Olive, bringt langjährige Erfahrung mit, das merkt man beim Umgang mit Spielern, wie auch an seiner allgemeinen Philosophie, das gilt aber für den kompletten Trainerstab. Wir sind sehr gut besetzt, haben für jede Position einen eigenen Trainer. Was mich sehr gefreut hat, war, dass wir alte Bekannte mit großer Erfahrung wie beispielsweise Martin Habelt oder Thomas Zeug zurück an Bord holen konnten. Coach Olive hat da einen super Job gemacht!

Nicht zu vergessen ist auch, dass viele klasse Spieler aus unserer erfolgreichen Jugend des letzten Jahres zu uns dazugestoßen sind.

Die Jungs haben sich super integriert. Sie sind alle hoch motiviert, geben in jedem Training Gas, das gibt der ganzen Mannschaft einen Aufschwung! Ich bin über jeden einzelnen Spieler froh ihm im Team zu haben.

Heute stellt sich unser Team Captain Marco Ehrlinger vor.

 

Name:    Marco Ehrlinger

Alter: 23

Position: Linebacker

Erklärung der Position: Position in der Mitte der Defense, vor der Defense Line und vor den Defense Backs.

 

Welche Fähigkeiten sind auf deiner Position am wichtigsten?

Man muss kräftig sein um tackeln zu können, aber auch schnell sein um auf die Offense entsprechend reagieren zu können. Außerdem sind Spielerfahrung und Spielübersicht nötig, da man sowohl das Lauf- als auch das Passspiel verteidigen muss.

Was war bisher dein größter Erfolg? 

Gewinn der Relegation in der GFL1 2014, Defense MVP Franken Knights 2015, unter den Top 25 Tacklern der GFL1 2015.

Warum hast du dich für die Franken Knights entschieden? 

Trotz mehrerer Angebote habe ich mich für die Franken Knights entschieden, da dies viel mehr als nur ein „ganz normaler Verein“ für mich ist. Es ist für mich eine große Familie, bei der alle die Sportart American Football lieben. Ich bin seit Beginn an super aufgenommen worden und fühle mich hier sehr sehr wohl.

Wie lange spielst du schon für die Franken Knights?

Seit 4 Jahren

Was sind deine Ziele für die nächste Saison? 

Möglichst oben mitzuspielen, eine „Winning-Season“ zu haben, aber natürlich auch verletzungsfrei zu bleiben

Warum spielst du Football? Wie bist du dazu gekommen?

Nach vielen Jahren Fußball habe ich damals aus beruflichen Gründen aufgehört. Ein halbes Jahr später hat sich die Lage geändert. Einer meiner besten Freunde Max Michael-Lohs, Martin Habelt im Fitnessstudio und viele weitere haben mich damals überredet doch mal im Training vorbeizuschauen, da ich bereits zuvor Football begeistert verfolgt habe. Gesagt getan, schon war ich dabei. Seitdem schlägt mein Herz für Football. Was ich beeindruckend finde, ist das miteinander. Es ist viel mehr als eine Mannschaft oder ein Mitspieler, man ist eine Familie. Was mir außerdem gefällt, ist, dass, je mehr man an sich arbeitet, desto mehr Erfolg hat man. Da finde ich einen Spruch sehr passend: „Because it’s going to take process, before you get to the price.“

Wer ist dein Lieblingsspieler in der NFL? 

Ray Lewis, meines Erachtens einer der dominantesten Defense-Spieler aller Zeiten. Ein absolutes Vorbild von mir. Leider hat er bereits vor ein paar Jahren aus Altersgründen seine Karriere bereits beendet.

Du bist dieses Jahr Team Captain. Was bedeutet das für dich? Welche zusätzlichen Aufgaben erwarten dich?

Team Captain zu sein ist mir eine große Ehre, es zeigt von großem Vertrauen des Trainers. Zum einen bedeutet es für mich, das Team als Leader zu führen, Mitspieler zu motivieren, wenn es mal nicht so gut läuft, zum Anderen aber auch einzuschreiten, wenn es mal Probleme gibt. Des Weiteren gilt der Captain als Bindeglied zwischen Spieler und Trainer, das heißt man muss vermitteln, falls es Unstimmigkeiten gibt, Probleme ansprechen.

 

Dieses Jahr wollt ihr wieder voll angreifen. Worin unterscheidet sich dieses Jahr mit den Jahren zuvor?

Wir haben dieses Jahr ein super Trainer-Team. Head Coach Olive, bringt langjährige Erfahrung mit, das merkt man beim Umgang mit Spielern, wie auch an seiner allgemeinen Philosophie, das gilt aber für den kompletten Trainerstab. Wir sind sehr gut besetzt, haben für jede Position einen eigenen Trainer. Was mich sehr gefreut hat, war, dass wir alte Bekannte mit großer Erfahrung wie beispielsweise Martin Habelt oder Thomas Zeug zurück an Bord holen konnten. Coach Olive hat da einen super Job gemacht! Nicht zu vergessen ist auch, dass viele klasse Spieler aus unserer erfolgreichen Jugend des letzten Jahres zu uns dazugestoßen sind. Die Jungs haben sich super integriert. Sie sind alle hoch motiviert, geben in jedem Training Gas, das gibt der ganzen Mannschaft einen Aufschwung! Ich bin über jeden einzelnen Spieler froh ihm im Team zu haben.

Warum lohnt es sich dieses Jahr für die Zuschauer, eure Spiele zu besuchen?

Wir arbeiten seit November sehr hart an uns, wir wollen die erfolglosen letzten Jahre hinter uns lassen. Wir wollen unseren treuen Fans und natürlich auch anderen Zuschauern, egal ob alt oder jung, ob Neuling oder lang dabei, Franken Knights Football präsentieren. Wir werden alles geben, dieses Jahr wieder mehr Siege nach Rothenburg zu holen. Weiterhin ist American Football ein Sport für die ganze Familie. So waren in der Vergangenheit zum Beispiel für die Kinder Aktivitäten wie Ponyreiten oder eine Hüpfburg geboten. Ich bin mir sicher, dass da heuer auch wieder was geboten sein wird. Umrahmt wird das ganze von unseren Cheerleadern, die stets versuchen unsere Zuschauer mit ins Spiel einzubinden. Auch die Cheerleader trainieren seit Ende des letzten Jahres, um den Zuschauern ihre Tanz- und Stunteinlagen zeigen zu können. Zu guter letzt ist natürlich auch immer für Speis und Trank gesorgt. Unseren Ritter-Burger kann ich da sehr empfehlen.

Natürlich freut ihr euch auch immer über neue Gesichter in der Mannschaft. Was muss ein potentieller Spieler mitbringen?

Ein Neuling muss vor allem Mut und Wille mitbringen. Es ist anfangs eine große Umstellung zu anderen Sportarten, weil Football eine Vollkontaktsportart ist,da muss man schon mal was einstecken können. Mit Wille mein ich, dass man viel an sich selbst arbeiten muss. Man muss wissen was man zu tun hat, seine Aufgaben erlernen,  aber sich auch körperlich durch Fitnessstudio, joggen etc. für die Saison fit machen.

 

Marco erklärt uns folgende Begriffe:

Sack: Angriff der Defense auf den Quarterback, bei dem dieser zu Boden gerissen wird, bevor er den Ball passen kann.

Offside: Abseits der Defense beim American Football, sie ist abseits, wenn während des Anspiels ein Spieler in der Neutralen Zone steht.